Dienstag, 12. Februar 2013

Das Ziel vor Augen – Technikjournalismus als Weg



Ein Porträt über Sebastian Offner


„Schreiben war schon immer meine Leidenschaft“, beteuert der sprachgewandte Sebastian Offner. Da Leidenschaft allein nicht ausreicht, entschloss er sich bereits während seiner Schulzeit am Gymnasium in Karlsbad für ein Praktikum bei einem lokalen Radiosender. „Querfunk“ war  die richtige Möglichkeit zum richtigen Zeitpunkt. Hier konnte er sein  Können bei Recherche, Interviewgestaltung und der Ausarbeitung von Beiträgen unter Beweis stellen, um somit den Mut fassen zu können, als 20-jähriger seine Heimat Karlsruhe,  die eigenen Eltern und die beiden Schwestern zu verlassen und nach Nürnberg zu ziehen.


Um es mit den Worten einer seiner Lieblingsautoren zu sagen „Die Entfernung ist unwichtig. Nur der erste Schritt ist wichtig.“ (Marquise du Deffand)Der junge Journalist  tat damit den ersten wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. „Die Kombination aus Technik und der Journalistik an sich gefällt mir“, begründet er seine Entscheidung für das Studium „Technikjournalismus“ an der Georg-Simon-Ohm Hochschule.  Sein Interesse an Redaktion, Recherche und den Medien im Vergleich decken die Vorlesungen, wie Zeitungsredaktion und Journalistik, komplett ab. Physik, Mathematik und praktische Übungen stehen für den technischen Bereich und runden den Studiengang ab.


Seine Hobbies Tauchen, Basketball und Fußball helfen dem Studenten, seinen Kopf frei zu bekommen und Platz für neue kreative Ideen zu schaffen. Nach dem Studium sieht der Bachelor of Arts seine Zukunft in den Printmedien und kann sich gut vorstellen, als Sportjournalist für die „BASKET“ zu arbeiten, jedoch will sich Sebastian noch nicht festlegen.

Das Porträt verfasste Luisa Meier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen